Die schönsten Limericks 2004

Klapphornverse Limericks Kurzgedichte Schüttelreime


 

In Buckingham, Lisbeth the second
am morgen zu Charles ging,ihn weckend.
        Die Decke sie lüpfte,
        Camilla die hüpfte,
sich hinter ihr´m Prinzen versteckend.


Bruno Bansen

Es war eine Dame in Düren,
die wollt´ einen Amtmann verführen.
        Doch der zeigte Haltung
        als Mann der Verwaltung
und sagte: "Das kostet Gebühren."


Michel Diekert


Es hatte ein Segler aus Duderstadt
den ewigen Zwist mit dem Bruder satt.
        Der Segler sah rot,
        es schwankte das Boot -
den Rest, den besorgte das Ruderblatt.


Jürgen Flenker


Es jagte ein Jäger aus Tirschenreuth
´nen kolossal mächtigen Hirschen heut.
        Schon mittags besoffen
        hat er nicht getroffen -
was kolossal mächtig den Hirschen freut.


Jürgen Flenker


Ein Junggeselle aus Xanten
wurd´ fromm beim Besuch seiner Tanten.
        In solcherlei Nöten
        lernt mancher das Beten:
Bewahr uns, o Herr, vor Verwandten.


Jürgen Flenker


Der aufrechte Pfarrer aus Wiehl
versprach wohl noch keiner zu viel.
        Winkt weibliche Huld,
        ermahnt er: "Geduld,
vielleicht nach dem nächsten Konzil."


Werner Hadulla


Es sagte der Weise am Leche:
"Ich meide die Frauen, ich zeche.
        Ich habe beileib´
        viel Schwäche fürs Weib -
nur fehlt mir die Kraft für die Schwäche."


Werner Hadulla


Es schauten zwei Schwestern in Minden
des Abends zum bessren Befinden
        stets unter die Betten
        und wünschten sie hätten
das Glück, dort mal einen zu finden.


Werner Hadulla


Es lebt ein Inspektor in Hessen,
der ist so unsagbar verfressen,
        dass rundum die Waagen
        verzweifelt versagen.
Den kann man jetzt nur noch vermessen.


Werner Hadulla


Jüngst schimpfe Frau Ott mit Gezeter:
"Verdammt nochmal dieser Vertreter!
        Er lächelt so innig,
        ich glaub, den gewinn ich -
doch kaum unterschreib ich, dann geht er."


Werner Hadulla
 

"Moment", sprach die Gattin aus Spicht,
Moment mal, es geht jetzt noch nicht.
        Ich such meine Brille,
        dann find ich die Pille,
und dann tu ich gern meine Pflicht."

 

Werner Hadulla
 

Es kreuzte ein Züchter in Steinen
drei Jahre lang Hunde mit Schweinen.
        Dann tat es die Zeitung kund:
        es gibt jetzt den Schweinehund,
den ersten im Land mit vier Beinen.


Werner Hadulla
 

Zwei Ferkel in Schweinfurt, die fühlten
sich sauwohl, wann immer sie wühlten
        im Trog ihrer Oma,
        wo noch das Aroma
von ihr war, der längst tiefgekühlten.


Wilhelm Hasse
 

Ein Eheberater aus Winterthur
riet allen Klienten zur gleichen Kur:
        Net lang überlege,
        sich rege bringt Sege
am besten amour tous les jours.


Wilhelm Hasse
 

Ein Hamburger Jung namens Schorsch
isst seit kurzem nichts andres als Dorsch.
        Trinkt täglich Lebertran,
        fährt dann zur Reeperbahn,
auch ohne Viagra ganz forsch.


Wilhelm Hasse
 

Eine Hilfskrankenschwester aus Minden
war schön anzusehn vorn und hinten.
         Kam den Blutdruck sie messen,
         hatt' manch Kranker vergessen
sein vorher so schwaches Befinden.


Wilhelm Hasse
 

Es sah ein Professor aus Herne
durchs Rohr in galaktischer Ferne
        unter all den Planeten
        einen neuen auftreten.
Doch war´s eine Straßenlaterne.


Wilhelm Hasse
 

Im Sexshop der Erika Husen
gibt´s alles für Bein, Po und Busen.
         Erregende Sachen.
         Und für die ganz Schwachen
noch außerdem Puppen zum Schmusen.


Karinheide Jasper-Schnarre
 

Da stand eine Nixe auf Sylt
verlockend vom Nebel verhüllt.
        Der Nebel verschwand,
        und was dann so stand,
das machte kein Mannsbild mehr wild.


Karinheide Jasper-Schnarre
 

Es übt sich ein Laie an Limericks,
bedient sich ganz schlimmer Tricks.
        Seine Reime und Verse
        sind meistens perverse.
Und trotzdem gelingt ihm fast immer nix.

 
Herbert Kniest
 

Es schielt eine Dame aus Kandern
und lässt ihren Silberblick wandern.
        Gefällt ihr ein Mannsbild,
        dann blickt sie ihn an wild.
Doch angeschaut fühl'n sich die andern.


Herbert Kniest
 

Einem Oberrat passte in Endenich
das ganze Gedöns um die Wende nich´.
        Nie würde er ziehn
        von Bonn nach Berlin.
"Ich bleibe am Rhein und hier ende ich."


Cordes Koch-Mehrin
 

Ein Kurfürst benimmt sich in Trier,
als sei er man grade erst 4.
        Er predigt den Tieren
        auf allen 4 4en,
besonders nach 4zehn Maß Bier.


Cordes Koch-Mehrin
 

Ein Springreiter hatte in Gent
nur einen Moment lang gepennt,
        da fiel eine Latte,
        und außerdem hatte
das Pferd sich vom Reiter getrennt.


Ferdinand Kirchhof
 

Die Menschen dort hinten in China,
die waren uns räumlich noch nie nah.
        Nun las ich, dass wir
        im Okzident hier
genauso weit weg sind wie die da.


Ferdinand Kirchhoff
 

Ein Apfelobsthändler aus Baden
verkauft seine Äpfel im Laden,
        und gleich nebenan
        verhökert der Mann
für Sportangler Schwaden von Maden.


Ferdinand Kirchhoff
 

Es litt eine Arme aus Brighton
an Lähmungspsychose seit Zighton.
        Jüngst lachte ein Mann
        sie an, und jetzt kann
die Arme die Arme ausbrighton.


Ferdinand Kirchhoff
 

Als Oskar die Rossbar in Goslar
verließ und sie kurz darauf schloss gar,
        da ahnte man nicht
        dass Oskar ganz schlicht
ihr Pleite gegangener Boss war.


Ferdinand Kirchhoff
 

Man hörte das Rotkäppchen fluchen:
"Was soll ich die Alte besuchen?
        Ich kann doch nicht mehr,
        der Korb ist zu schwer.
Ich trink jetzt den Wein, eß den Kuchen.


Harald Kriegler
 

Es sprach mal ein Mädchen, ein leichtes,
zu ihrem Galan: "Mann mir reicht es.
        Dir schlägt das Gewissen,
        du bist ganz zerrissen -
geh heim zu dem Frauchen und beicht es."


Harald Kriegler
 

Es suchte die Witwe aus Waren
umsonst einen Mann, schon seit Jahren,
        gewann dann viel Geld -
        so ist´s auf der Welt:
jetzt kommen die Freier in Scharen.


Harald Kriegler
 

"Vor Jahren", erzählte die Mutter,
"da fuhren wir oft mit dem Kutter.
        Wir sparten den Zoll,
        das war wirklich toll.
Der Vater nahm Schnaps, ich die Butter."


Harald Kriegler

Ein Laubfrosch noch sehr jung an Jahren
verspürte den Drang, sich zu paaren -
        er sehnte sich sehr
        nach gutem Verkehr
und wurde dabei überfahren.


Rudi Küssner 
 
 

Es spielen drei Herren aus Grube
den Skat in gemütlicher Stube -
        Beim deftigen Witz
        von Kirchenrat Fritz
errötet sogar der Kreuz-Bube!


Otto Malfeld
 

In der Hafenkneipe "Zur Dschunke"
sitzt häufig ein alter Halunke
        und trinkt seinen Grog -
        dann geht er am Stock.
Wohin? In die nächste Spelunke.


Otto Malfel
 

Da sagte doch einer am Tresen,
der Mensch sei ein denkendes Wesen -
        dann gab er auch preis,
        woher er das weiß:
Er habe das neulich gelesen.


Otto Malfeld
 

Da schaffte dem Emir in Teheran-
Frau Nummero vier seinen Tee heran..
        Drauf tanzte sie Bauch -
        nach uraltem Brauch.
Und wunschgemäß kam sie dann eher dran.


Otto Malfeld
 

Vom Orient kam einer aus Theben
um hier mal so richtig zu leben.
        Er trank Schnaps und Bier
        bis morgens um vier.
Vielleicht wird ihm Allah vergeben.


Otto Malfeld
 

In der Wüste das fragte der Scheich:
"Ist mein Frühstücksei wirklich auch weich?
        Doch der Emir gestand -
        der´s dort kochte im Sand:
"Allah weiß es, und wir sehen's gleich."


Lutz Menard
In Ludwigslust lebt eine Hex',
die fragt Tag für Tag nur nach Sex!
        Belebt auch den Mann,
        der gar nicht mehr kann -
vertreibt jeden Freudschen Komplex.

Lutz Menard
 

Ein Tüftler aus Unkel am Rhein
erforschte die Liebe online.
        Er fand dann am Schluss,
        das alles sei Stuss.
Die Lust stellt sich offline erst ein!


Lutz Menard
 

Ein Reisender wollte nach Lima.
Doch fragte er erst nach dem Klima.
       Im Reisebureau,
       da sagte man so:
Das Klima in Lima ist prima.


Edzard Müller
 

Einen schieferen Turm als in Pisa
ich auf all meinen Reisen noch nie sah.
        Aber neigt sich das Dings
        schief nach rechts oder links?
Über das streiten Heinz sich und Lisa.


Edzard Müller
 

Es schwamm auf dem See bei Malente
ganz traurig' ne Schwänin und flennte:
        Ihr Mann war nach Flandern
        entflohn mit 'ner andern,
als sie nur ganz kurz einmal pennte.


Edzard Müller


Es klagte Frau Meyer aus Beuthen
"Ich weiß, was Versprechen bedeuten.
         Er wollt mich besitzen,
         dann ließ er mich sitzen."
Sie kennt sich halt aus, mit den Leuten.


Edith Ropeter 
 
 

Ein Schönheitschirurg aus Holzmaden
war nebenberuflich in Aden.
        Man hat ihm vertraut,
        doch er hat´s versaut:
Zwei Scheichs seh´n jetzt aus wie bin Laden.


Siegfried Schüller


Ein Handwerksgeselle aus Garz
war begeistert von Rürup und Hartz.
        Der Elan ist gewichen,
        seine Stelle gestrichen.
Die Fliesen verlegt er jetzt schwarz.


Siegfried Schüller


Da war mal ein Maler in Aalen,
der konnte nicht wirklich gut malen.
         Da warf er mit Dreck
         mit Filz und mit Speck -
jetzt hört man als Künstler ihn prahlen.


Hermann Schwenk


Die hungrige Erna aus Brüssel,
die aß immer nur aus der Schüssel.
         Genau wie die Schweine,
         dann kam das Gemeine:
es wuchs ihr inzwischen ein Rüssel.


Inge Spöhr


Es meinte die Diva aus Pölten,
dass Lachfalten sie sehr entstellten.
        Nach Schneiden und Schnippen
        der Wangen und Lippen
lacht die allerdings nur noch selten.


Inge Spöhr


Ein vollschlanker Mann aus Südchina,
der freite einmal um die Tina.
        Die schaute ihn an
        und murmelte dann:
"Det is doch jewiss keen Berlina."


Bernd Walf


Zwei Killer, die suchten seit Tagen
nach Arbeit und war'n am Verzagen.
         Sie schossen in Not
         sich beiderseits tot.
Der ehrlichen Welt zum Behagen.


Eva Wallmeier
 

Ein reizvolles Mädchen aus Strainen,
bedrängte den Liebsten durch Weinen.
        Ihr Auge, es tränte.
        Und der Liebste, er wähnte,
sich schuldig und blieb an der Leinen.


Hermann Wischnat
 

Ein tapferer Bürger aus Fellbach
ward nachts durch Geräusche taghell wach.
         Er tat sich verstellen,
         fing laut an zu bellen,
und verscheuchte den Dieb durch Gebellkrach.


Hermann Wischnat