Die schönsten Klapphornverse 2005

Klapphornverse Limericks Kurzgedichte Schüttelreime


 

Der Sultan sitzt im Wüstensand,
umschwirrt von heißen Bienen,
Cousinen warn's, mit ihm verwandt,
und deshalb Sultaninen.
 

Bruno Bansen
 

Zwei Knaben, welche beide schwul,
die finden´s höchst normal und cool:
Zwar sind sie in der Minderheit,
doch ist das gut, sagt Wowereit.
 

Rudolf Eickmeyer
 

Ein Uhu klagt ganz deprimiert:
Ich häng nicht mehr am Leben.
Kein Wunder, dass aus mir nichts wird,
ich taug halt nur zum Kleben.
 

Jürgen Flenker
 

In Mainz, da lebt ein Domvikar,
verehrt von seiner Schäfchen Schar.
Ein Technikfreak bis zum Exzess,
die Beichte geht per SMS.
 

Ulrich Glorius
 

Ich wollt mit Bier die Schnecken töten,
da hörte ich zwei Biester flöten:
„Schaff weg den Saft, o gitte gitt,
wir hassen Kölsch, wir trinken Bitt.


Ulrich Glorius
 

Am Badesee wird’s langsam finster,
ein Spanner lauert geil im Ginster.
Da regt sich was in seiner Hose,
die Zecken sind´s, Borreliose.


Ulrich Glorius
 

Zwei Knaben latschten durch das Korn.
Dem Bauern schwillt der Kamm vor Zorn.
Was sonst er nur mit Ähren macht,
das ist den beiden zugedacht.


Ulrich Glorius
 

Der Kater macht dem Mäuslein Mut:
„Komm aus dem Loch, hier hast Du's gut!“
Das Mäuslein wispert: „Du Erpresser –
Komm nur herein, hier hast Du's besser!“


Friedrich Wilhelm Grobe
 

Ein Knabe sucht ´ne neue Braut,
zwar ist er faltig und ergraut,
doch möchte´ er eine junge haben.
So ist das halt, bei alten Knaben.


Werner Hadulla
 

Ein Blitz fuhr feurig in den Hain,
ein Donner folgte hinterdrein.
Der Blitz traf einen Herrn mit Schmer,
der hörte keinen Donner mehr.


Werner Hadulla
 

Zwei Herrn im Porsche fuhr'n durchs Korn.
Sie hatten ihren Weg verlorn,
denn einer suchte seine Brille,
der andre hatte zwei Promille.


Werner Hadulla
 

Getrennt ist nun mein Sockenpaar,
das treu zusammen manches Jahr.
Im Waschsalon ist eins geblieben.
Jetzt hab ich beide abgeschrieben.

 
Wilhelm Hasse
 

Ein Kerl von echtem Schrot und Korn
erwarb ein altes Nebelhorn.
Jetzt sieht man ihn im Schrebergarten
am Swimmingpool auf Nebel warten.


Wilhelm Hasse
 

Ein Knabe, der den Kopf verloren,
verliebt bis über beide Ohren,
eilt jetzt als Torso durch die Stadt,
bis er sein Köpfchen wieder hat.


Wilhelm Hasse
 

Zwei Gärtner gingen leid geplagt
bei dunkler Nacht auf Mäusejagd.
Sie brachten keine Maus zur Strecke,
stattdessen aber manche Schnecke.


Wilhelm Hasse
 

Ein Bauarbeiter, groß und schwer,
der prahlte oft, er sei ein Bär.
Bis er die Frau fürs Leben fand,
die hat ihn ´Schnuckiputz ´ genannt.


Dirk Hanebeck
 

Ein Künstlerleben lang gemalt,
doch nicht ein Bild wurd´ je bezahlt.
So wird manch Maler unter Zwang
zum Lebenskünstler, lebenslang.


Peter Kapp
 

Die Nase tropft in Opas Suppe -
der Suppe ist das ziemlich schnuppe.
Auch Opa bringt’s nicht aus der Ruh:
Er meint, es käm’ Gewürz hinzu.
 

Jutta Kieber

Ich dachte wirklich, ohne Scherz,
er schaute tief mir in das Herz,
Doch sah er nur mein Dekolleté,
das tat dem Herzen drunter weh.
 

Jutta Kieber 
 

Zwei Knaben schliefen fest im Stroh,
zwei hübsche Mädel ebenso.
Doch leider lag das Stroh der Knaben
In Brandenburg und nicht in Schwaben.
 

Ferdinand Kirchhoff
 

Zwei Knaben gehen durch das Korn
und trinken einen Doppelkorn.
Weil sie nun alles doppelt sehn,
beschließen sie, zu viert zu geh´n.
 

Herbert Kniest
 

Zwei Knaben gehen durch das Korn,
da ruft der eine voller Zorn:
Warum, ihr Dichter, geh´n wir beide
denn immer wieder durchs Getreide?
 

Herbert Kniest
 

Zwei Knaben gehen durch das Korn.
Der eine hat die Nase vorn.
Der andre hat die Nase voll
und fragt, was er im Kornfeld soll.
 

Herbert Kniest

Die Pute lockt den Puter: „Komm!“
Doch dieser sträubt sich keusch und fromm.
Beleidigt kräht voll Wut er:
„Ich bin doch kein Komm-Puter!“

Cordes Koch Mehrin
 

Ein Junggeselle war es leid,
er sehnte sich nach Zweisamkeit.
Doch eine Frau war ihm zu teuer.
Er zahlte lieber Hundesteuer.
 

Lutz Menard
 

Herr Müller fand ´ne liebe Kleine.
Zuvor war sie dem Meier seine.
Was Meier Müller nie vergisst,
weil er ihm äußerst dankbar ist.
 

Bernhard Mößner
 

Es sagt der Eber zu dem Schwein:
„Wie warst Du einmal zart und fein!“
„Da brauchten wir“, sprach sie zum Eber,
„für dich auch keinen Wagenheber.“
 

Bernhard Mößner
 

Zwei Schnecken schleimten übers Beet,
die hint´re dacht: ´Ich komm zu spät,
die Freundin frisst schon Leckres vorn.“
So rast auch sie zum Schneckenkorn.
 

Günther Paffrath
 

Zwei Kühe schlürften Korn und Bier,
verlangten dann nach einem Stier:
da kam ein Mensch mit der Kanüle,
fort waren Rausch und auch Gefühle.
 

Günther Paffrath
 

Zwei ältre Knaben gaben vor,
sie hätten beide viel Humor.
Verbissen streiten sie seither,
wer von den beiden hätt´ wohl mehr?
 

René Possél
 

Ein Klapphorn rief zum Mond hinauf:
Ich mach Musik für Dich, pass auf!“
Drauf rief der Mond zurück: „Na toll !
Nur heute nicht, heut bin ich voll!“
 

Inge Spöhr
 

Zwei Krötenwitwen quakten simpel
allein an ihrem Wassertümpel.
Da sprang ein Rindviech in die Bresche
und seitdem gibt es Ochsenfrösche.
 

Inge Spöhr
 

Ein Mädchen rief mal einen Knaben,
sie wollte einen Hübschen haben.
Nur einer kam und der mit Bauch
„Nur ja, sprach sie, der tut es auch.
 

Bernd Walf
 

Ein Liebespaar stritt sich in Bett,
wer wohl die schönsten Füße hätt.
Sie fanden beide kein Ergebnis,
und dennoch war es ein Erlebnis.


Bernd Walf

Ein Donnerhall, die Erde bebt,
wie man es selten hat erlebt.
Selbst hartgesott´ne Männer schauern:
So war der Furz des alten Bauern.
 

Bernd Walf 
 

Ein Schrei ertönt, es ist schon spät,
wie wenn man wen ermorden tät.
Der Jäger hört´s, er folgt dem Schall.
Es war das Gegenteil der Fall.
 

Bernd Walf