Die schönsten Kurzgedichte 2005

Klapphornverse Limericks Kurzgedichte Schüttelreime



 

Wanderfalke


Ein Wanderfalke wandert stets,
trifft er mal einen andern,
dann fragt er den nur knapp "wie geht's"
und fährt dann fort mit Wandern.


Bruno Bansen

Der Jäger


Der Jägersmann tutet,
er tutet ins Horn,
er tut es von hinten,
doch tuten tut's vorn.


... und wenn er geblasen,
dann weiß man genau:
es liegt auf dem Rasen
'ne ganz arme Sau.


Bruno Bansen
  

Der sichre Weg

Am besten geht man nicht in sich,
denn das wird meistens fürchterlich.
Und willst Du davor sicher sein,
schau immer nur in andre rein.


Werner Hadulla

Couch-Vermutung


Haut nichts
und alles dich vom Hocker,
ist stets
was Neues nicht in Butter,
ist oft
ein Schräubchen bei Dir locker:
es deutet
manches auf die Mutter.


Werner Hadulla
  

Runde Sachen


Der Maler P.P. Rubens
malte selten Bubens.
Mädchen jedoch in Fülle,
mit und ohne Hülle.
Er liebte runde Sachen
nicht künstlich zu verfl
achen.


Ferdinand Kirchhoff

Überfluss


Den Esel möchte ich haben,
der, wie 's im Märchen heißt,
im Stehen und im Traben,
Dukatenstücke schmeißt.


Dann würd ich schnell vergessen,
den Ärger und Verdruss,
und gäbe ihm zu fressen
nur Heu mit Rizinus.


Ich nähme in mein Zimmer,
den Esel jede Nacht -
und hoffte, dass er immer
genügend flüssig macht.


Ferdinand Kirchhoff
  

Doppelkopf


Zwei Kicker köpften einen Ball
und kamen Kopf an Kopf zu Fall
Danach war ihr Verstand verschwunden,
und wurde niemals mehr gefunden!


(Im Profisport ist solch Defekt –
ein unbedeutender Aspekt.)


Lutz Menard

Rückfall


Es treffen sich in jedem Jahr
ein Lesben- und ein Schwulenpaar,
und sie vergnügen sich enorm
beim Sex in seiner Ursprungsform!


(Auch Tradition hat ihren Wert –
nicht alles Alte ist verkehrt!)


Lutz Menard
  

Der Gerechte und der Teufel


Höllisch liebevoll umfasst er
große Menschen mit viel Zaster,
kleine auch, dank grober Laster.

 
Doch ich und dazu unser Paster
wir passen nicht ins Sündenraster,
wir wandern auf dem Tugendpflaster.


Ja, so was ärgert ihn, das hasst er.


Günther Paffrath

Wintermond

Der Mond steht kalt am Horizont.
Dabei steht fest, dass er sich sonnt.
Doch mir zieht scharf in seinem Schein
der blanke Frost durch das Gebein.
Zu folgern bleibt hier abends spät:
bedeutsam ist, wo einer steht.

 
Hermann Wischnat
  

Reste

Als Reste der Protestkultur
verbleiben Randalierer nur.
Und außerdem ein Kirchenrat
der Mut zu kurzen Hosen hat.
 

Hermann Wischnat