Die schönsten Limericks 2006

Klapphornverse Limericks Kurzgedichte Schüttelreime


1. Platz - ausgewählt von 6 Juroren
  

Da schaute der Kerl in der S-Bahn
ein Mädchen sich lange und kess an,
und dachte sich aus,
er brächt sie nach Haus
und dann wär ein kleiner Exzess dran.

Doch sie dachte kühl in der S-Bahn:
„Du Armer, stehst Du unter Stress, Mann!
Du hast einen Blick,
als gäb´s kein zurück.
Dass ich´s aber sein soll, vergess-man.“

Sie sprang aus dem Wagen in Essen
und hatte den Kerl bald vergessen.
Und er fand direkt
ein andres Objekt.
Und träumte von neuen Exzessen.


Werner Hadulla

Es fürchten sich Männer mit Glatzen
vor Möwen und Tauben und Spatzen,
die oben hoch lauern
und ohne Bedauern
die saubersten Plätze verpatzen.

Werner Hadulla


Es klagte die Dame aus Hillich:
„Ich kenne, so viele, die willig.
Ist keiner dabei,
der willig und frei?
Den Freien, der willig ist, will-ich.“

Werner Hadulla

 Zerlegt

Im Dunkeln, ein Fahrer aus Gotha,
die Straßenbegrenzung mit Not sah.
Er streifte 'nen Baum,
verletzt war er kaum.
Zu Bruch leider ging sein Toyota.

Harald Kriegler


Platz 2


Es lehrte der Weise aus Theben:
„Man nehme es hin, wie´s gegeben!
Ob Haar oder Glatze,
man hat´s - oder hat´ se.
Mit beidem vermag man zu leben.“


Werner Hadulla

 

Es lebte ein Farmer in Texas,
der täglich ein halbes Pfund Speck aß
und Braten und Klöße
und Wurst jeder Größe,
weshalb er fünf square feet im Heck maß.


Werner Hadulla



Einst wollte ein Maler in Düren
eine Maid, die Modell stand, verführen.
Sie sprach: „Wärst als Verführer
du so stichfest wie Dürer,
ja, dann dürftest du gern mich berühren!“

Wilhelm Hasse


Ein sehr schüchterner Schüler aus Herne
ging einst einmal, damit er was lerne,
zu wissenden Damen
nicht weit von Bergkamen,
und die zeigten ihm manches recht gerne.


Max Hundeiker


Geborgt


Sie hatte 'nen Freund einst aus Briesen,
der schuld war an all ihren Krisen.
Es riet ihr Susann:
"Was brauchst du 'nen Mann?
Zur Not kannst du dir einen leasen."


Harald Kriegler


Herr Saurich, ein ältlicher Krittler,
verklagte den Ehevermittler.
Der hätt' ihn belogen
und mehrfach betrogen:
Jetzt würd' er zum sechsten Mal Witwer!

Bernhard Mößner


 


 Platz 3

Der Sinn einer Stichwahl ist nicht,
dass einer den andern ersticht,
man muss Kandidaten,
zuvor dies verraten,
die sehn's sonst aus anderer Sicht
.

 

Bruno Bansen

Die Moslems im fernen Banate
vermehren sich fast im Quadrate.
Doch wir hier stattdessen,
- in Bayern, in Hessen -
wir tun so, als wär´n wir Kastrate.


Werner Hadulla


Es wollte ein Frauchen aus Föhren
den Lover mit Solei betören.
Doch der fuhr zu Olga
ans Ufer der Wolga
und kriegte dort Eier von Stören.

Ferdinand Kirchhoff

Es reiste ein Bayer von Bali
nach Mali mitsamt einem Dali.
Man forderte Zoll,
er sagte: "Jawoll,
dös lumpige Trinkgeld, dös zahl i!"

Ferdinand Kirchhoff


                    Der Hering

Fürst Bismarck, der Kanzler aus Eisen,
der wollt´ es dem Kaiser beweisen.
Ging als Lotse von Bord
und erfand dort sofort,
den Bismarckhering zum Speisen.

Der Kenner, der dachte, den ess´ich
in Zwiebeln und Gurken in Essig,
Mayonnaise dazu,
dann rutscht er im Nu
durch Schlund und dann Darm mir ganz lässig.

Den Bismarck, den kennt noch die Welt,
sein Hering wird gerne bestellt.
Doch Wilhelm der Zweite
der machte dann pleite,
und aus war´s mit Etsch und mit Belt.

 

Helmut Weiß